Haushaltswarenshopping auf dem Jahrmarkt „Auer Dult“

Vor ein paar Wochen brachen unsere zwei Holzschneidebretter entzwei, fast zeitgleich. Dafür fühlen sich die eine Espressotasse und das eine Viktorinox-Messer in unserem Haushalt jeweils ziemlich einsam. Glücklicherweise stand die nächste Auer Dult an, und am letzten von 9 Tagen haben meine Mitbewohnerin und ich es tatsächlich auch geschafft, hinzufahren.

Die Auer Dult findet dreimal im Jahr in München-Au auf dem Mariahilfplatz statt (Frühjahr, Sommer, Herbst). Fahrgeschäfte und Imbissstanderl haben uns dieses Mal nicht interessiert, sondern der Krämermarkt, der mich jedes Mal aufs Neue stundenlang in Bann zieht (laut Website der größte Warenmarkt Münchens, verständlich also). Was es dort nicht alles gibt!

Die Namen der Gassen – Raritätengasse, Tandlergasse, Schatzsuchergasse, Karl-Valentin-Gasse* – geben schon einen Eindruck, was es dort alles zu entdecken gibt: antiquares Geschirr, Briefmarken, nützliche Haushaltsgeräte aus Uromas Zeiten, … Um die Neuheitengasse mit all dem praktischen, aber überflüssigen Zeug machen wir mal einen großen gedanklichen Bogen. Quasi dazwischen, nicht supermodern, aber stets benötigt, sind wie Waren der großen „Geschirr- und Haushaltsabteilung“: Kochtöpfe, Restposten, Besteck, etc. etc. Was man eben in einem Haushalt so braucht, bekommt man hier. Da es sich hauptsächlich um Restposten handelt, ist es um einiges günstiger als in den Kaufhäusern und meist aus altbewährten Materalien: Emaille, Holz, Stahl, Steingut, Porzelan, Glas, usw. An den „Töpferei & Keramik“ Ständen geht es preislich verständlicherweise etwas in höhere Gefilde.

* Karl Valentin ist der bekannteste Sohn des Stadtviertels Au, Liesl-Karlstadt, seine langjährige Partnerin, ebenfalls. Rupert Stöckel ist auch ein Münchner Original und wird als der bayerische Dalì bezeichnet. (Nur falls sich jemand wegen den Namen fragen sollte.)

Lageplan Auer Dult

Zeit gelassen habe ich mir bei der Auswahl meiner neuen-alten kleinen süßen Espressotasse, die ich in den „Antiquitäten & Trödel“-Gassen für 1 Euro gefunden habe. Ein neues Schneidebrett, Kochlöffel und Pfannenheber aus Holz, sowie eine Spülbürste aus Holz und Tierborsten haben wir für 13 Euro eingekauft. Ich habe außerdem meine Viktorinox-Schneidet-Wirklich-Alles-Messer-Sammlung auf 2 erhöht und meine Mitbewohnerin hat ihren Gewürzvorrat aufgestockt.

IMG_9842[1]

 

Ein aufziehendes Gewitter hat uns dann doch schon nach einer Stunde dazu bewogen, nach Hause zu fahren, aber die nächste Dult kommt bestimmt: Kirchweihdult (18. bis 26. Oktober).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s